Cybercrime: NRW stoppt vorerst Zahlung der Corona-Soforthilfe

Das Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen (MWIDE) hat nach Abstimmung mit dem Landeskriminalamt NRW die Auszahlung der Corona Soforthilfe für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe vorerst gestoppt, die Antragstellung ist davon jedoch nicht berührt.

Hintergrund für diese Entscheidung ist die Tatsache, dass Betreiber mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt, und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt haben. Dazu wurden Fake-Webseiten erstellt und in Suchergebnissen prominent platziert. Die Zentrale- und Ansprechstelle für Cyberkriminalität (ZAC) des Landes hat bereits die Ermittlungen aufgenommen und Strafanzeige wegen Betrugs erstattet.

Antragstellung weiterhin möglich

Wichtig ist jedoch für die Betroffenen, dass die Antragstellung davon nicht berührt ist. Kleinunternehmer und Selbstständige in NRW können weiterhin die Corona-Soforthilfe beantragen. Das Land NRW bittet Antragsteller, die auf Ihre Überweisung warten, um Verständnis und etwas Geduld. Das Ministerium wird zeitnah über die weitere Entwicklung informieren.

Das Wirtschaftsministerium und das LKA weisen zudem dringend darauf hin, für die Beantragung der Corona-Soforthilfe nur die offizielle Seite des Landes unter https://soforthilfe-corona.nrw.de zu nutzen.

Generell sollten Nutzer in diesen Zeiten besondere Vorsicht walten lassen. Cyberkriminelle haben sehr schnell fast sämtliche Betrugsmethoden der aktuellen Lage angepasst und setzen vermehrt auf Corona-bezogenen Betrug. Dazu gehörden Fake-Shops inkl. Betrug bei Warenbestellungen, Phishing-und Malware Emails oder auch die Masche des Enkeltricks.

Linktipps: