PayPal-Tochter TIO Networks verliert 1,6 Millionen Kundendaten

Das kürzlich von PayPal erworbene Unternehmen TIO Networks hat eine Datenpanne erlitten: Die persönlichen Daten von 1,6 Millionen Kunden sind gefährdet.

Am Freitag, den 1. Dezember gibt PayPal offiziell bekannt, dass es einen kriminellen Übergriff auf das kürzlich übernommene Tochterunternehmen TIO-Networks gab. Im Rahmen der laufenden Untersuchungen wurde nun das Ausmaß bekannt: So sollen persönliche Daten von 1,6 Millionen Nutzern standortübergreifend, wie auch von Kunden von TIO-Rechnungsstellern, in die Hände von Kriminellen gefallen sein.

Dennoch gibt es derzeit noch keine näheren Informationen, wann oder wie der Übergriff der Kriminellen stattgefunden hat. Auch fehlen Details, auf welche Daten die Cyberkriminellen letztendlich Zugriff hatten. Da es sich allerdings bei diesem Dienst um ein Zahlungssystem handelt, geht man davon aus, dass neben personenbezogenen Daten auch sensible Finanz- und Kreditkartendaten sowie Login-Daten der Verbraucher entwendet wurden.

PayPal gibt an, dass die eigene Plattform nicht betroffen war: “TIO-Systeme sind völlig unabhängig vom PayPal-Netzwerk”

TIO Networks wurde vor knapp fünf Monaten von PayPal erworben. Am 10. November gab PayPal bekannt, dass die laufenden Überprüfungen bei TIO unterbrochen wurden, nachdem Sicherheitslücken in der Unternehmensplattform entdeckt und diverse Probleme mit dem Datensicherheitsprogramm aufgetreten sind. Nach der Offenlegung des Datendiebstahls ergaben Untersuchungen, dass es nach Aussetzung der Überprüfungen nicht autorisierte Zugriffe auf die Infrastruktur der TIO-Plattform gegeben hat. Dafür entschuldigt sich PayPal und versichert, dass die Sicherheit der TIO-Systeme und der Schutz der TIO-Kunden höchste Priorität hat.

PayPal hat nun begonnen, betroffene Kunden zu benachrichtigen und bietet zudem kostenlose Mitgliedschaften zur Kreditüberwachung an. Weiterhin sollen betroffene TIO-Benutzer die Website von TIO Networks besuchen, da sie dort Informationen zum weiteren Vorgehen finden.

Sollten Sie betroffen sein, ändern Sie im ersten Schritt sicherheitshalber das Passwort! Verwenden Sie ein starkes Passwort und keines, das Sie mit einem anderen Profil schon verwenden. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag Ändere dein Passwort! Bei Fragen erreichen Sie das Experian-Callcenter von Montag bis Freitag von 6.00 bis 18.00 Uhr und Samstag und Sonntag von 8.00 bis 5.00 Uhr unter (855) 272-6796 (gebührenfrei) für inländische Anrufer oder (479) 788-5000 (gebührenpflichtig) für internationale Anrufer.