Sony wieder Opfer von Hackern geworden?

Wurde Sony Playstation wieder Opfer von Hackern? Immer wieder tauchen Tweets auf dem Twitter-Konto von Playstation auf, die eine klare Sprache sprechen.

Es ist nicht das erste Mal, dass diverse Hackergruppen in den sozialen Medien (Facebook und Twitter) der Playstation mit diversen Meldungen von kompromittierten Accounts auf sich aufmerksam machen. Seit dem gestrigen Sonntag hat offensichtlich eine Hackergruppe den Facebook- und den Twitteraccount von PSN gehackt und einige obskure Tweets veröffentlicht. “PlayStation maaaaaay have gotten hacked again.” Kurze Zeit später wurden diese Tweets von PSN wieder entfernt. Von Sony selber kommt keinerlei Äußerung bzw. Stellungnahme. Alles nur falscher Alarm, oder doch nicht?

Die Hackergruppe namens “OurMine” soll u.a. die PSN und Twitter-Konten übernommen und bereits allen 14,6 Millionen Freunden/Anhängern diverse Nachrichten gesendet haben. Die Empfänger sollen über die Webseite umgehend mit der Hackergruppe in Kontakt treten, um diverse Sicherheitsprodukte zu kaufen. Zudem behaupten die angeblichen “Whitehats”, sich Zugang zu diversen PSN Datenbanken verschafft und darin sensible Daten entnommen zu haben, allerdings gibt es dazu keinerlei Beweise. Über weitere Tweets sollen sich zudem Mitarbeiter von PSN bei der Gruppe melden.

Da können wir doch mal froh sein, dass es noch die “Guten” gibt (Ironie). Laut der Hackergruppe gibt es keine Pläne, die “gestohlene” PSN Daten aus den Datenbänken öffentlich zu machen.  

Derzeit scheiden sich noch die Geister, ob die Gruppe wirklich Zugang zu den PSN-Datenbanken bekommen hat und Daten stehlen konnten, oder ob die Meldungen über die sozialen Netze nur die PSN-Kunden verschrecken sollen. Viele Nutzer sind verunsichert und fürchten um ihre Anmelde- und persönlichen Daten.

Wir alle erinnern uns an den riesigen Playstation-Datendiebstahl von 2011. Das schlimme dabei: Sony nahm sich relativ viel Zeit, diesen Datendiebstahl öffentlich zu bestätigen und seine Kunden zu informieren.

Grundsätzlich sollte man diese Meldungen nicht außer acht lassen und nicht auf die offizielle Meldung bzw. Bestätigung von Sony warten. Werden Sie jetzt tätig und sichern Sie Ihre Zugänge im Internet:

  1. Verwenden Sie keine doppelten Passwörter auf mehreren Webseiten oder Diensten
  2. Stellen Sie sicher, dass Ihre Passwörter stark und schwer zu erraten sind.
  3. Überprüfen Sie die URL der Webseite, bevor Sie Ihre Anmeldedaten eingeben.
  4. Nicht auf E-Mails antworten, die Ihre Benutzerdaten anfordern.
  5. Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig, besonders nach bestätigten Verstößen.

 

Bild:pixabay.com