Pokémon GO – sperrt das Smartphone

pokemon_goMit “Pokémon Go” feiert Nintendo im Internet und auf mobilen Geräten einen riesigen Erfolg. So sieht man in diesen Tagen viele Fans, zum Teil auch ganze Gruppen in unserem Straßenbild, die wie Zombies auf die Handys starrend, diverse Kreaturen sammeln und Kämpfe bestreiten.

Ein schöner Sommerspass 🙂

Leider bleibt das beliebte Pokémon-Spiel einigen Ländern “noch” vorbehalten. Das wissen auch Kriminelle und nutzen diese Situation aus. Nach dem Motto “wer suchet der findet” besorgen sich viele Pokemon-Fans das Spiel (.apk) über inoffizielle Wege wie Foren, dubiose Plattformen oder auch über auf Facebook geteilten Links. Leider bring die Beschaffung über inoffizielle bzw. dubiose Kanäle oftmals unüberschaubare Gefahren mit sich!

Eine offizielle Version des “Pokémon Go” steht zur Zeit nur in den USA, Australien, Neuseeland und Deutschland zum Download bereit (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.nianticlabs.pokemongo&hl=de)!

Zudem haben Experten von Eset sogar im offiziellen “Google Play Store” eine Version des Spiels mit Namen “Pokemon GO Ultimate”-App gefunden, die leider nach Download und Installation alles andere als Spass macht. So ist von der eigentlichen App “Pokemon GO Ultimate” erstmal nichts zu finden, stattdessen findet sich nah der Installation die Anwendung “PI Network” auf dem Smartphone. Wird diese vom Anwender gestartet, wird flächendeckend ein Bild des Spiels “Pokémon Go” angezeigt, die aber den Bildschirm sperrt und zudem das Gerät zudem komplett einfrieren lässt. Der Benutzer wird somit zum Neustart des Gerätes gezwungen, was allerdings nicht über den Powerknopf funktioniert, sondern nur über die Entnahme der Batterie möglich ist.

Bildschirmfoto 2016-07-18 um 10.55.37

Bild: Eset – “Pokemon Go” Sperrbildschirm

Nach Neustart des Gerätes ist das Symbol der “PI Network” -App vom Smartphone verschwunden. Nicht nur, dass der erwartete Spass ausbleibt, so läuft die App im Hintergrund weiter und ermöglicht dem Entwickler ordentliche Geld-Einnahmen indem heimlich im Hintergrund Klicks auf Porno-Anzeigen generiert werden.

Auch wenn bei den Symbolen die eigentliche Anwendung verschwunden sein sollte, können Anwender  die “PI Network” App glücklicherweise problemlos im Anwendungsmanager finden und dort auch löschen. Öffnen Sie die “Einstellungen > Allgemein” und schon sehen Sie den Anwendungsmanager unter der Rubrik Geräte-Manager. Unter “installierte Apps” kann die Anwendung durch Klicken auf  “PI Network”  deinstalliert werden.

Die “Pokemon Go Ultimative App” stand zum Glück nicht lange im Google Store zum Download bereit und wurde zwischenzeitlich auch von Google wieder entfernt, dennoch gab es laut den Experten ca.1.000 Downloads dieser gefälschten App.

Security-Experten warnen vor gefälschten Versionen des “Pokemon Go” und über inoffizielle Kanäle beschaffte Cheats, Tipps und Musik zum Spiel. Diese enthalten zu 99% Malware die über Klickbetrug hinaus auch persönliche Daten des Benutzers entnehmen, weiteren Schadcode installieren und komplett von Kriminellen übernommen werden können.

Weitere Tipps vom Botfrei-Team:

  • Halten Sie die Firmware des Gerätes immer aktuell.
  • Installieren Sie auf dem Smartphone eine Antiviren Software
  • Installieren Sie Apps nur aus seriösen Quellen, zur Sicherheit deaktivieren Sie auf dem Android unter Einstellungen-> Anwendungen-> das Laden von Apps aus Unbekannten Quellen”
  • Seien Sie misstrauisch bei unbekannten E-Mails/ SMS mit eingebetten Links bzw. mit dubiosen Anhängen
  • Prüfen Sie kritisch bei der Installation von neuen Apps, ob die geforderten Berechtigungen angemessen sind, wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie die App nicht installieren.
  • Eine gefährliche App lässt sich in der Regel im sogenannten Safe Mode deinstallieren!

Wenn Sie nicht weiterkommen, melden Sie sich in unseren kostenfreien Forum an und erstellen dazu einen Beitrag. Die Experten helfen Ihnen “Schritt für Schritt” bei der Behebung des Problems.

Bild: Eset