Fünf hilfreiche Tipps gegen Ransomware

wp_5tippsRansomware hat sich vor allem in diesem Jahr zu einer der größten Sicherheitsbedrohungen für unsere Heim- und Unternehmensrechner entwickelt. Mittlerweile erscheinen bereits nahezu täglich neue Meldungen von Sicherheits-Experten, die neue und noch bösartigere Ransomware entdeckt haben. So schnell wie neue Varianten dieser Malware in Umlauf gebracht und bei ersten Opfern für großes Chaos verantwortlich sind, so sind die Experten immer wieder zeitnah dran, diese Malware schnell auf diverse Lücken zu analysieren und entsprechendes Verfahren bzw. Tools für die Entfernung und Wiederherstellung der verschlüsselten Daten für die Öffentlichkeit aufzubereiten.

Tools und Hilfen erscheinen oftmals sehr schnell, aber leider nicht immer für alle Varianten der Ransomware, sorgen Sie jetzt vor! 

Hauptsächlich finden Erpressungs-Trojaner Ihre Verbreitung über Spam-Mails oder auch diverse Phishing-Tricks, welche den Benutzer zum Klicken von Links, Downloads bzw. öffnen von infizierten Anhängen animiere sollen. Einmal ausgeführt geht es auch schon los. Nach dem im Hintergrund die Daten auf dem Rechner verschlüsselt wurden, werden über ein Browserfenster diverse Warnungen angezeigt und nach Ablauf einer bestimmten Frist, die Zahlung eines Lösegeldes für die Freigabe der verschlüsselten Daten erpresst.

Ist das Kind einmal in den Brunnen gefallen, stellt sich bei den Opfern oftmals Ratlosigkeit ein. Der durchschnittliche Anwender glaubt keine andere Wahl zu haben, als der Forderung der Kriminellen nachzukommen. Auch liest man immer wieder von Unternehmen, die an die Kriminellen bezahlt haben – Es gibt niemals eine Garantie dafür, dass Kriminelle nach der Lösegeldzahlung auch Ihr übriges tun!

Angst und Einschüchterung ist die Motivation der Kriminellen: Wir von Botfrei schließen uns der Meinung des BSI, dem BKA und Polizeibehörden an und raten dringend davon ab, hier das Lösegeld an die Cyberkriminellen zu bezahlen!

Fünf Tipps wie Sie sich gegen Ransomware schützen können:

  1. Wichtiger denn je: machen Sie regelmäßig Backups von ihren wichtigen Daten und bewahren Sie diese getrennt vom Rechner auf. Dazu bieten diverse Clouddienste wie Crashplan und Mozy automatische Dienste an. Lesen Sie hier, wie Dateien über Windows gesichert werden können>>
  2. Seien Sie kritisch beim Öffnen von unbekannten E-Mails. Klicken Sie nicht auf integrierte Links, bzw. öffnen Sie niemals unbekannte Anhänge. Wir möchten alle unsere IT-sicherheitsbewussten Leser dazu ermuntern, diese Thematik – die regelmäßige Schulung und das Stärken des IT-Sicherheitsbewusstseins – bei Ihren Arbeitgebern anzusprechen und darauf hinzuweisen, dass Vorsorge stets besser als Nachsorge ist. Einzig und allein auf einen umfassenden Schutz anhand von Technik zu setzen, kann schnell zu einem Eigentor führen. Ausführlicher Beitrag: Heute sprechen uns gefälschte E-Mails persönlich an! 
  3. Schützen Sie Ihren Computer vor einer Infektion, indem sie das System und installierte Programme immer “up-to-date” halten! Häufig haben es Kriminelle auf Anwendungen wie Adobe Reader, Adobe Flash, Java, Google Chrome, iTunes, Skype und Firefox abgesehen. Spielen Sie zeitnah Anti-Viren- und Sicherheits-Patches ein.
  4. Halten Sie beruflich und private Daten/ Dinge immer getrennt. Immer wieder werden infizierte Daten aus dem privaten Bereich in die Firmennetze gebracht bzw. auch weiterbearbeitet. Gutes Beispiel ist hier Office. Deaktivieren Sie hierzu Macros in Office, laden Sie auch nur Dokumente aus vertrauenswürdigen Quellen! Gut zu Wissen: Macro-Infektionen sind in alternativen Office-Anwendungen wie Libre-Office nicht funktionsfähig.
  5. Als Grundschutz sollte immer ein aktives und aktueller Antiviren-Schutz Programm installiert sein. Zu dem kann ein Verhaltensbasierter Schutz, wie die zum Teil kostenfreien Tools Malwarebytes Anti-RansomEmsisoft Anti-Malware und HitmanPro.Alert von Surfright einen zusätzlichen Schutz bieten, indem diese im Vorfeld u.a. dubiose Prozesse wie Veränderungen an Dateien, wie eine Verschlüsselung blockieren.

Brauchen Sie dazu Hilfe? Das Botfrei-Team bietet ein kostenfreies Forum an. Experten helfen „Schritt für Schritt“ bei der Lösung, Entfernung und nachhaltigen Absicherung des Computers.

Darauf sollten Sie im Forum achten: Damit die Experten auf Sie aufmerksam werden und helfend unterstützen können, sollten Sie sich im Forum anmelden und einen Beitrag erstellen in dem Sie Ihr Problem schildern. Nur dann kann individuell geholfen und die Infektion entfernt werden!

Bild: freedigitalphotos.net 

1 thought on “Fünf hilfreiche Tipps gegen Ransomware”

Kommentare sind geschlossen.