Antispam: Verdauung von illegaler Werbung

spam_blogWas elektronische Werbe-Mails mit eingelegtem Frühstücksfleisch zu tun haben und wie man sie am besten „verdaut“ á la Anti-Spam.

Die korrekten Begriffe für unerwünschte Werbe-Mails sind eigentlich UCE oder UBE: Die Unsolicited Commercial Electronic Mail umfasst als Oberbegriff unerwünschte, auch nicht werbende Zusendungen, die Unsolicited Bulk E-Mail ist eine massenhaft versandte Werbe-Mail. Doch der Volksmund sagt Spam – zu jeder Art von unverlangt zugesandten kommerziellen E-Mails. Wie kommt`s?

Spam ist eigentlich ein Kunstwort aus „Spiced Ham“. Mit dem Brand SPAM bezeichnet die amerikanische Firma Hormel ihr in Gelee eingelegtes Frühstücksfleisch, das in Dosen verkauft wird. Das Produkt verbreitete sich durch das amerikanische Militär im zweiten Weltkrieg und erlangte so internationalen Bekanntheit – obwohl Qualität und Geschmack des Dosenfraßes polarisieren. Soviel zur Herkunft des Begriffs. Wie hängt das nun mit unerwünschten Werbe-Mails zusammen?

Dafür müssen wir ins Jahr 1970 springen. Damals wurde ein Sketch der Komikergruppe Monty Python sehr bekannt, in dem das eingelegte Frühstücksfleisch auf die Schippe genommen wurde: Ein Ehepaar in einem Imbiss lässt sich die Speisekarte vorlesen – dabei enthält jedes Gericht Spam, jedes weitere immer mehr Spam. Das erste Gericht ist „Eggs and Spam“, das letzte: „Spam, Egg, Spam, Spam, Bacon and Spam“. Die Frau versucht vergeblich ein Gericht zu bekommen, das kein Spam enthält. Andere Gäste dagegen singen ein Loblied auf Spam. Insgesamt wird das Wort im Sketch 132-mal genannt.

So etablierten die britischen Komiker Spam als etwas Unerwünschtes, das aber nicht wegzubekommen ist. Die Netzgemeinde nahm diese Bezeichnung auf – für ungewollt zugesandte Werbe-E-Mails. Und genauso wie die Dame im Sketch kein Gericht ohne Spam bekommen kann, wird es wohl keine E-Mail-Kultur ohne Spam-Mails geben. Das ist schwer verdaulich? Naja, mittlerweile frisst der Spam-Filter schon eine Menge der nervigen Post, zumindest die mit anonymem Absender, die er erkennt. Den Rest kann man ungelesen mit einem Mouse-Klick löschen – denn Spam-Emails sind unschwer als solche zu erkennen. Beide Male werden allerdings nur die Symptome, nicht die Ursache bekämpft. Dabei kann das Problem rechtlich verfolgt werden – schließlich ist unverlangt eingesandte Werbung illegal.

Logo: Spam – Krokodil

Die korrekte Entsorgung wäre also eine bewusste Anti-Spam-Offensive. Dafür sollte man vor allem unverlangte Werbenewsletter nicht einfach löschen, sondern sie melden bzw. weiterleiten – beispielsweise an das Anti-Spam-Krokodil. Denn Spam-Mails sind illegal, wenn keine regelmäßige Geschäftsbeziehung besteht oder für die elektronische Werbung kein ausdrückliches vorheriges Einverständnis vorliegt. Seit März 2007 gilt der unautorisierte Versand als bußgeldbewährte Ordnungswidrigkeit. Kommt es zu einer Strafzahlung des Absenders, spendet das Anti-Spam-Krokodil 25% des Geldes für einen guten Zweck.

Fazit: „Bitte keine Werbung einwerfen“ klebt man gerne auf seinen Briefkasten, um den Empfang von Prospekten oder Flugzetteln zu vermeiden – Anti-Spam bedeutet, bestimmten Spammern zu verbieten, einem weiterhin Werbe-E-Mails zu schicken. So bekommt man keine Magenschmerzen mehr vom Blick in seinen Posteingang – um das zu erzeugen gibt es ja immer noch das Dosenfleisch Spam… 

1 thought on “Antispam: Verdauung von illegaler Werbung”

  1. Ich sehe den Service des Spam-Krokodils kritisch. Es handelt sich dabei um ein Abmahnsystem, bei dem man seine Rechte auf eine Entschädigung an Abmahnanwälte abgibt. Von solchen Abmahnsystemen, wie sie auch bei Urheberrechtsverstößen oder unvollständigen Webseiten existieren, halte ich generell nichts, selbst wenn sie hier scheinbar einer guten Sache dienen.
    Der Schwachpunkt in diesem System ist, dass anonymer Spam vom Spamkrokodil ausdrücklich ausgeschlossen wird. Dabei sind gerade die anonymen Spam-Mails gefährlich, die Viren enthalten oder auf Phishingseiten führen. Diejenigen Spam-Emails, die einen korrekten Absender enthalten, sind meist harmlose Werbeemails von übereifrigen Onlineshops. Die stellen den Versand aber meist auch ein, wenn man sich beschwert; auch ohne Abmahnung.
    Außerdem muss man beim Spam-Krokodil aufpassen, dass man nicht aus Versehen berechtigte Mails reklamiert. Sonst kann man laut Nutzungsbedingung die Abmahnungskosten nachher noch selber tragen.

Kommentare sind geschlossen.