Keine Angst: Windows 10 beisst nicht!

fb_win10beisstWährend meiner Arbeit in diversen Foren erlebe ich vermehrt User, die sich schwertun, Windows 7/8 auf Windows 10 zu aktualisieren. Ich höre Argumente wie “Never change a running system oder “Windows 10 telefoniert zuviel nach Hause und abgesehen davon, glauben einige User, mit dem neuen System und den Kacheln nicht zurecht zu kommen. Ich möchte dazu beitragen, diesen Usern die Zweifel und die Angst vor Windows 10 zu nehmen.

Ich habe mittlerweile mehrere Systeme auf Windows 10 aktualisiert und bin bisher nur auf kleinere Probleme gestoßen. Maximal musste ein veralteter Treiber erneuert werden. Ansonsten liefen die Upgrades von Windows 7/8 auf Windows 10  völlig problemlos. Ich möchte ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es schon aus Sicherheitsgründen ratsam ist, mit dem aktuellsten und damit sichersten Windows unterwegs zu sein. Nicht umsonst raten wir Security-Experten dazu, Betriebssystem und alle Anwendungen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Was das Telefonieren nach Hause betrifft, können wir festhalten, dass das eine reine Einstellungssache ist. Anders als in Windows 7/8 bietet Windows 10 sehr viele Möglichkeiten, die diversen Datenschutz-Einstellungen so zu konfigurieren, dass nicht mehr Informationen als vorher und als nötig, mit Microsoft oder installierten Apps ausgetauscht werden.

Hier gilt: So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

Einige User berichteten, dass sie mit dem Kachelmenü nicht gut zurecht kommen. Auch hier kann Abhilfe geschaffen werden. Wer das  Kachel-Startmenü nicht mag, kann sich das bisherige Startmenü aus Windows 7 über ClassicShell „nachinstallieren“.

Bei größeren Versionssprüngen werden von Microsoft für Windows 10 jeweils aktuelle ISO-Images zur Verfügung gestellt. Bei einer evtl. nötigen Neuinstallation entfallen also in Zukunft die berüchtigten Updateorgien, die wir alle noch aus XP-Zeiten kennen. SP1-Installation, dann SP2 installieren und am Ende noch 200 Windows-Updates, da konnten gerne mal zwei Tage ins Land gehen.

Einstellungen Datenschutz

Zunächst mal die Einstellungen, die unter Start => Einstellungen => Datenschutz geändert werden sollten!

Apps die Verwendung der Werbungs-ID für App-übergreifende Erlebnisse erlauben (bei Deaktivierung wird Ihre ID zurückgesetzt)

Diese Einstellung auf “Aus” stellen. So wird verhindert, dass personalisierte Werbung eingeblendet wird.

Es wäre müßig, jetzt hier im Detail auf alle Einstell-Möglichkeiten einzugehen, denn dazu gibt es bereits hunderte von guten Anleitungen im Netz. Mit einer Suchanfrage “Windows 10 sicher einstellen” erscheinen jede Menge Treffer.

Einstellung Allgemein

Ein kleines Beispiel: Wenn ich Bilder mit der Kamera machen möchte und das Bild irgendwo teilen möchte, z. B. auf Facebook, muss ich der Kamera das natürlich erlauben. Hier bietet Windows 10 sogar die Möglichkeit, das nur bestimmten Apps zu erlauben.

Einstellung Kamera

Einstellung Kamera

 

Windows 10 – Update

Wer bereits Windows 7 oder 8 installiert hat, kann Windows 10 ganz einfach installieren. In der Taskleiste erscheint das Windows-Symbol, mit welchem Microsoft das Upgrade auf Windows 10 anbietet. Dort zustimmen, dann wird Windows 10 automatisch im Hintergrund heruntergeladen. Wer dem Update zustimmt, sollte ein wenig Zeit einplanen. Je nach Rechnerleistung kann die Installation über eine Stunde dauern. Beim Update aus Windows 7/8 heraus bietet die Setup-Routine sogar an, alle Programme und Dateien zu übernehmen. Nichtsdestotrotz sollten alle Nutzer vor dem Update ihre wichtigsten Daten, Dokumente, Fotos, Musikbibliotheken auf einer externen Festplatte sichern.

Windows 10 – Neuinstallation

Seit Windows 10 Version 15.11 (also dem Update aus November 2015) kann man Windows 10 auch direkt neu installieren und mit einer gültigen Windows 7/8 Serien-Nr. aktivieren. In dem Fall wird von Grund auf neu installiert, was bedeutete, dass alle Programme neu installiert und konfiguriert werden müssen. Die Variante der komplette Neuinstallation hat allerdings den enormen Vorteil, dass kein Müll wie Tonnen von temporären Dateien oder gar Malware  “mitgeschleppt” wird. Nach einer kompletten Neuinstallation hat man wieder ein sauberes und flottes System.

Windows 10 – Datenträger erstellen

Wer möchte, kann sich mit dem von Microsoft zur Verfügung gestellten Programm MediaCreationTool ein bootbares Medium zur Neuinstallation erstellen. Möglich ist eine DVD oder ein bootbarer USB-Stick. Wie genau dafür vorgegangen werden muss, erklärt Microsoft hier sehr ausführlich.

Fazit

Ich hatte lange mit der Installation von Windows 10 gewartet. Ich bin jetzt rundherum zufrieden, dass ich den Schritt gemacht habe. Der Look hat sich ein wenig geändert, ich empfinde den Look sogar als hässlicher, weil die ganzen Icons und Programmfenster verflacht wurden.  Das System läuft (vielleicht sogar dadurch) sehr viel schneller und weil Windows 10 anders als in Windows 8 wieder über den Start-Button verfügt, ist in der Handhabung keine Veränderung spürbar und sehr schnell Routine. Wer also von Windows 7 auf Windows 10 umsteigt, wird keine Probleme mit der Bedienung haben. 

15 thoughts on “Keine Angst: Windows 10 beisst nicht!”

  1. Hallo Petra,
    ich wollte meinen Windows7 Laptop auch auf Windows 10 upgraden, da es mir bereits seit längerem in der Taskleiste angeboten wurde. Mich in das neue Aussehen und in die Bedienung von Windows 10 einzuarbeiten machte mir keine Angst, deshalb hatte ich wie im Artikel beschrieben das update gestartet. Als dann endlich das neue Windows 10 Symbol auf der Startseite zu sehen war, dachte ich *endlich geschafft* :-). Aber leider blieb danach der Desktop schwarz und ich konnte nicht mehr auf meine Programme bzw auf den Rechner zugreifen. Möglicherweise hat hier *nur* ein Treiber gefehlt oder hätte neu installiert werden müssen, aber woher weiß man das schon als Laie, wo hier die Fehlerursache liegt?
    Aus diesen Grund bin ich über die Recovery Funktion wieder zu Windows 7 zurück gekehrt und tue mich jetzt natürlich schwer, den Versuch erneut zu starten.
    Bei mir war das update leider nicht erfolgreich wie in deinem Kommentar beschrieben.

    mfg emsigerbiber

  2. Hallo Emsigerbiber,

    nein, wenn Treiber fehlen, dann höchstens für spezielle Hardware wie Scanner, Drucker oder Navis. Hast Du nach der Installation den Computer einmal neu gestartet? Wie sieht die Situation dann aus?

    Ich befürchte allerdings, das hängt mit Deinem eh schon nicht wirklich laufenden Rechner zusammen. Wenn ich mir den Forum-Thread ( https://blog.botfrei.de/forums/topic/probleme-nach-recovery/ ) anschaue, denke ich, dass es in Deinem speziellen Fall das Beste wäre, Windows 10 ganz neu zu installieren, also kein Upgrade. Mittlerweile kann man Windows 10 ja auch mit einer gültigen Lizenz von Windows 7 oder 8 aktivieren. Wichtig dabei ist, dass Du die gleiche Version installierst, sprich, wenn Du Windows Home hattest, musst Du auch Windows Home 10 installieren.

    1. @Petra:
      “wenn Treiber fehlen, dann höchstens für spezielle Hardware wie Scanner, Drucker oder Navis. ”

      Das kann ich so nicht bestätigen!
      Ich habe schon 3x den Fall gehabt, dass nach einem Update auf Windows10 der Bildschirm des Laptops beim Systemstart noch BIOS-Meldungen und Windows-Start-Animation über die Intel-Onboard-Grafik anzeigt, aber dann beim umschalten auf die NVIDIA-Grafikkarte einfach schwarz wird. Windows ist aktiv und man kann auch blind sein Password eintippen.

      Die Lösung des Problems besteht darin, einen externen Monitor an den Laptop anzuschliessen und die NVIDIA-Treiber zu installieren. Nach einem Neustart funktioniert dann der Laptop-Bildschirm.

    2. Hallo DummyUser,

      danke für die Schilderung Deiner Erfahrungen. Ist wichtig zu wissen, dass in den Fällen offenbar der alte Treiber nicht übernommen wird. Waren das immer nVidia-Grafikkarten?

  3. Hallo

    meine Erlebnisse zu Windows fingen mit einem win7pro System an. Ungefragt erschien ein Icon unten rechts “das neue Windows ist da” NEIN will ich nicht! Mit sehr viel Mühe entfernt. Dann kamen die “Verbesserungen” per update wie “telemetiedienst”. Automatische updates abgeschaltet, entsprechende updates manuell entfernt und auf ausblenden gesetzt. Es kamen aber immer mehr vergiftete updates und beim Entfernen von Einem davon ist das System kaputt gegangen. Die Svchost.exe hat dann viele Stunden 2 CPU Kerne mit 90 -99% ausgelastet. Ich habe das nicht mehr repariert bekommen, habe keinen Nerv das System neu aufzusetzen. Seit der Zeit liegt Windows irgendwo in der Ecke und wird nur noch hervorgeholt wenn ich mich mal ärgern will und wartet auf den endgültigen FORMAT C: /u . Fazit ich bleibe lieber bei meinem linux und wine läuft inzwischen sehr gut. R.I.P windows

  4. Hallo Thomas,

    danke für Deine Eindrücke. Mich würde interessieren, warum Du Windows 10 so ausdrücklich nicht wolltest.

  5. Hallo Petra

    um diese Frage zu beantworten muss ich auf win 8 zurückkommen. Ich hatte den Pre-Release getestet. Für mich war es tendenziell eine Oberfläche für Touch Devices, nichts was meiner Arbeitsweise mit dem PC entsprach ( Niemand macht ungestraft Fingerabdrücke auf meinen Bildschirm 😉 ). Ich hatte schon auf einem älterem PC eine Linux Distri zum “herumspielen” und ich intensivierte meine Arbeit mit Linux. Irgendwann kam der Punkt, das ich keine Programme vermisste und auch besser mit Linux umgehen bzw. arbeiten konnte. Seither benutze ich fast ausschließlich Linux, nur für sehr spezielle Aufgaben und sehr selten Windows. Ich hatte daher kein Interesse oder Grund das laufende Windows System zu ändern. Mit der aggressiven Upgrade Politik bei wurde mir Windows 10 nicht erstrebenswerter. Am 02.02. wurde das Upgrade von optionales auf empfohlenes Update (Update ist hier nicht zutreffend und irreführend) heraufgestuft, womit bei Allen die automatische Updates nicht abgeschaltet haben (diese abzuschalten ist eine sehr schlechte Idee!), automatisch nebenher 6 Gbyte Daten heruntergeladen werden. Mit Sicherheit wird penetranter darauf gedrängt sie auch einzuspielen. Auch werden alle mit eingeschränktem Datenvolumen erfreut sein, meist ist das mehr als ein Monatsvolumen. Ich will auf keinem Fall jemanden zu Linux überreden, das würde absolut schief gehen. Jeder kann aber ein Linux live System ausprobieren ohne Änderungen auf seinem PC vornehmen zu müssen. (falls Links erlaubt sind, ansonsten löschen, kann man sich hier umschauen http://distrowatch.com/ )

  6. Hallo Thomas,

    richtig, mit der aggressiven Upgrade-Politik tut sich Microsoft auch meiner Meinung nach keinen Gefallen. Die User fühlen sich “gezwungen” und wer lässt sich schon gerne zwingen. Psychologisch sehr sehr ungeschickt, auch wenn das neue System noch so gut ist. Und ja, wer mit Linux gut zurecht kommt, hat damit ein schnelles und unkompliziertes System 🙂

    Mein Beitrag zielt darauf ab, den Usern die Angst vor der Installation und Handhabung von Windows 10 zu nehmen, denn auch wenn hier Fälle geschildert werden, wo es nicht funktioniert hat, klappt das Upgrade in den allermeisten Fällen völlig problemlos. Es liegt in der Natur der Dinge, dass in den Kommentaren eher negative Erfahrungen mitgeteilt werden, als positive.

  7. Hallo Petra, danke für dein Feedback zu meinen Kommentar. Es ist gut möglich , daß mein damals nicht gutfunktionierendes System die Probleme erzeugt hat. Natürlich hatte ich den Laptop nach den update mehrmals neu gestartet, aber eben ohne Erfolg.

    Nachdem er jetzt gut über Windows 7 läuft, versuche ich es evtl. zu einen späteren Zeitpunkt noch einmal, ggfs so wie von dir beschrieben.
    Gibt es dafür ein Toutorial? Auf der Microsoft Seite konnte ich leider nicht viel dazu finden, zumindest nicht die Home Version von Windows 10, da ich derzeit Windows 7 Home nutze.

    mfg eb

  8. Wollte keinen Kommentar schreiben, aber eine Frage stellen.
    Habe gestern das Windows 10 auf meinen Rechner geladen, aber wo sind meine ganzen e Mails hin. Wer kann mir helfen? Und weile bekomme ich Google Chrom wieder zum laufen?

  9. Ja…., das sind “Argumente” die ich auch öfters zu hören bekommen habe, das Windows 10 “nach Hause telefoniert”. Ich denke, wenn man die entsprechenden Einstellungen vorgenommen und Dienste abgeschaltet hat, funktioniert es zumindest so, wie es auch bei Windows 7 oder 8 (bzw. 8.1) sein sollte. Wahrscheinlich ist die Aufmerksamkeit auf diese Funktionen erst daraus entstanden, dass man einige Dinge abschalten kann. Ich denke, das grössere Problem dürften die “nach Hause telefonierfunktionen” sein, die man nicht abschalten kann (… ich bin fest davon überzeugt, dass es die auch in den Vorgängerversionen gibt). Also ist es letztdendlich (für mich zumindest) kein Argument.

  10. Ich denke mit Windows 10 hat Microsoft etwas stabilleres System geschaffen. Ich stelle zwar noch immer einige nicht reibungslose Funktion bei Edge aber es wird ja weiter verbessert. Ansonsten bin ich mit diesem System soweit zufrieden und bin mal sehr gespannt auf HoloLens Brille. Schade nur diese Brille kann man vorerst nur in USA bekommen.

  11. Da mein 5 Jahre alte Laptop mit Windows7 ( funktionierte immer perfekt) leider etwas gestoßen und ramponiert wurde, entschied ich mich in Juli 2016 für einen neuen Laptop mit Windows 10.
    Selbst älter und nicht sehr computertechnisch beschlagen, kaufte ich auf Empfehlung des Bürohauses 1 Lenovo IdeaPad 270-80 80F0FG00HEGE Notebook mit i7 EWindows 10 (Intel Core i7-5500U Processor (bis zu 3 GHz, Intel Turbo-Boost 2,0,4 MB INTELSmartcache), (17,3” Full HD IPS LED TFT), Nvidia GEForce 840M (4GB Graf.sp), 8 GB RAM, Hybridfestplatte, 8GBSSD CACHE+1000GB FEdtpl, USB 3,0, WLAN 802.11 ac/a/b/g/n, Bluetotth 4,0 und
    MS ffice 2016 Home &Business DE mit Word, Excel, Powerpoint Outlook amd OneNote.
    (Ich trage als kurzsichtiger -7.0 D bdsts eine Brille- mein Sehbild ist mit Lesebrille etwa 10% kleiner als bei einem normalen Menschen).
    DAs neue Windows 10 ist für mich unleserlich klein.
    Ich finde mich überhaupt nicht mehr zurecht.
    Es fehlt auch die Möglichkeit um den Laptop herunterzufahren bzw. um das Bild zur Seite zu bewegen (der große Bildschirm ist weitgehend leer und die Buchstaben sind briefmarkengroß.
    Noch mit einer starken Lupe kann ich kaum etwas lesen.
    Ich bin sehr enttäuscht und werde versuchen in den nächsten Tagen etwas vielleicht viel einfacheres aber wenigstens lesbares Computersystem zu bekommen.
    Bei aller Höflichkeit aber: ich finde Windows 10 unmöglich und eine deutliche Verschlechterung.

Kommentare sind geschlossen.