Gefälschter “Fax Report” entpuppt sich als Cryptolocker

Fast täglich erreichen uns neue Anfragen von Anwendern, wie Sie auf diverse dubiose E-Mails in Ihrem Posteingang reagieren sollen. So versuchen Kriminelle neuerdings über gefälschte “Fax Reporte” die Infektion auf die Rechner von potenziellen Opfern zu bringen. Angesichts der Popularität und der einfachen Nutzung von Fax-Dienstleistungen im Internet, werden Sie auch sicherlich bei dem ein oder anderen Empfänger entsprechenden Erfolg haben.

Bildschirmfoto 2015-03-24 um 09.44.19

Bild: Dr.Web – gefälschter Fax Report

Die gefälschte E-Mail mit der Überschrift “Incoming Fax Report” wurde im Aufbau recht schlicht und unauffällig gehalten. Es werden u.a. Datum, Zeit und Anzahl der angeblich gesendeten Faxseiten angezeigt. Im Anhang der Mail soll laut dem Dateinamen, die eigentlich gesendete Nachricht “fax-message942-758-273.zip” stecken. Laut den Experten von Dr. Web befindet sich darin natürlich nicht die geglaubte Fax-Nachricht, sondern eine für Windows-Systeme gefährliche SRC-Datei, eines Trojan-Droppers. Wurde der Anhang geöffnet, entpackt sich die Malware “Trojan.DownLoader11.32458” und startet den Cryptolocker “Trojan.Encoder.514“, der sogleich mit der Verschlüsselung und Sperrung des Systems beginnt. Die verschlüsselten Dateien haben keine zusätzliche Erweiterung, sondern sind an dem Dateizusatz “!crypted!”erkennbar. Laut der Experten von Dr. Web ist bislang eine Entschlüsselung der Daten nicht möglich!

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 08.34.21

Rufen wir uns noch einmal ins Gedächtnis, wie uns die Ransomware mit Verschlüsselungstechnik das Leben schwer gemacht hat – Die Malware CryptoLocker wurde in der Regel über diverse Spam Emails verbreitet, deren Anhang eine ausführbare Datei mit dem CryptoLocker-Downloader enthielt. Wurde der Trojaner ausgeführt, nahm die Malware Kontakt mit seinem Command und Control-Server auf und generierte einen nicht entschlüsselbaren RSA-Key und verschlüsselte mit diesem alle persönlichen Dateien wie Fotos, Dokumente, Präsentationen und Musik auf dem infizierten Computer. Weiterhin verwehrte ein Sperrbildschirm mit einer Lösegeldforderung von mehreren hundert Euro das weitere Arbeiten an dem Computer. Zur Wiederherstellung der Dateien solle innerhalb von X Stunden das geforderte Geld in Form von Bitcoins an vorgegebene Adressen angewiesen werden. Eine Entschlüsselung nach Bezahlung wurde nie garantiert!

Tipp von Botfrei:

Kommen Sie der Zahlungsauforderung nicht nach! 

Wie kann ich meinen Rechner schützen?

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 13.00.59

Installieren Sie unseren kostenfreien Cyber-Impfstoff. Dank der verbauten Funktion “CryptoGuard” erkennt unser Impfstoff auch Aktivitäten von Verschlüsselungstrojanern. Er schlägt immer dann an, wenn Dateien verändert werden sollen und wichtige Meta-Daten, wie z.B. die Eigenschaft ein Word-Dokument zu sein, verlieren. Um Sie vor der Verschlüsselung zu schützen, stoppt unser “Watchdog” den Prozess, der hierfür verantwortlich ist und spielt die zuvor angelegten und im Arbeitsspeicher gehaltenen Sicherheitskopien der Dateien auf Ihre Platte zurück. Anleitung>>

  1. Schützen Sie Ihren Computer vor einer Infektion, indem sie das System immerup-to-date” halten! Spielen Sie zeitnah Anti-Viren- und Sicherheits-Patches ein. Seien Sie kritisch beim Öffnen von unbekannten E-Mails. Klicken Sie nicht auf integrierte Links, bzw. öffnen Sie niemals deren Anhänge.
  2. Arbeiten Sie immer noch am Computer mit Admin-Rechten? Ändern Sie die Berechtigungen beim täglichen Arbeiten auf ein Mindestmaß und richten Sie die Benutzerkontensteuerung (UAC) für ausführbare Programme ein.
  3. Machen Sie regelmäßig Backups von ihren wichtigen Daten und bewahren Sie diese getrennt vom Rechner auf. Im Infektionsfall sollten Sie diese immer griffbereit haben.
  4. Verwenden Sie unbedingt eine professionelle Anti-Viren-Software, auch auf einem Mac!
  5. Ob Ihr Browser aktuell ist, oder Sie schon Teil eines Botnetzes sind erfahren Sie hier: www.check-and-secure.com.

Wenn Sie nicht weiterkommen, melden Sie sich in unseren kostenfreien Forum an und erstellen dazu einen Beitrag. Die Experten helfen Ihnen “Schritt für Schritt” bei der Behebung des Problems.

Bild:freedigitalphotos.net