Ebola-Spam liefert Malware aus

Die Infektionskrankheit Ebola ist zur Zeit in aller Munde. Jeden Tag bekommen wir über die Medien, neue angsteinflößende Hiobsbotschaften bezüglich der Krankheit. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Kriminelle auf diesen Zug aufspringen und mal wieder auf die Neugier der Anwender setzen.

Über gezielte Spam-Kampagnen mit diversen Eye-Catcher Meldungen wie z.B. “Ebola macht uns zu willenlosen Zombies” oder in diesem Fall mit speziellen Verhaltenstipps der Weltgesundheitsbehörde (WHO), versuchen die Kriminellen die Aufmerksamkeit und das Interesse des Anwenders zu wecken.

Bildschirmfoto 2014-10-28 um 13.01.22

Bild: Trustwave Spiderlabs

In der E-Mail selber werden die Themen nur kurz und prägnant angeschnitten und sollen den Anwender dazu bewegen, eingebettete Links oder infizierte Anhängen für weitere Informationen an zu klicken. Durch Ausführen des Anhangs werden allerdings nicht erhoffte Informationen angezeigt, sondern der Rechner mit einer bösartigen Malware infiziert, die es erlaubt den Rechner des Anwenders komplett zu übernehmen und fernzusteuern.

Die Experten von botfrei.de raten Ihnen: seien Sie in diesen Tagen besonders aufmerksam bei der Durchsicht erhaltener E-Mails und löschen Sie unbekannte bzw. dubiose E-Mails umgehend.

Was bezwecken die Kriminellen mit diesem Betrug?

  • Mit der Neugier und Unachtsamkeit von Menschen wurde schon immer gutes Geld verdient. Hinter den Verlinkungen und Umfragen, stecken ausgefeilte Affiliate-Marketing-Systeme, womit sich die Kriminellen eine goldene Nase verdienen.
  • Durch Download und Installation von Integrierter Malware, durch Anklicken des infizierten Anhangs in der E-Mails oder hinterlegt auf einer Webseite, werden die Rechner der Anwender infiziert und können z.B. komplett von Cyberkriminellen zu weiteren kriminellen Zwecken übernommen werden.

Wie kann ich mich schützen?

  1. Seien Sie kritisch beim Lesen dubioser Meldungen und deren eingebetteten Links und Anhänge, geben Sie niemals auf weiterführenden Links befindlichen Webseiten, persönliche Daten weiter!
  2. Verwenden Sie unbedingt eine professionelle Anti-Viren-Software, auch auf einem Mac!
  3. Laden Sie keine Anwendungen bzw. Video/ Bildmaterial aus dubiosen Quellen herunter.
  4. Überprüfen Sie den Rechner auf evtl. Infektionen mit unserem kostenfrei bereitgestellten Entfernungstool.

Bild: Wikipedia 

1 thought on “Ebola-Spam liefert Malware aus”

Kommentare sind geschlossen.