Windows-XP ade, oder doch nicht?!

Offiziell wird von Microsoft seit April 2014 Windows-XP nicht mehr supportet und es werden auch keine Updates und Sicherheitspatches für das Betriebssystem ausgeliefert. Problematisch ist, dass XP im Januar immer noch einen Marktanteil von ca. 27 Prozent hatte und sicherlich heute noch, von einer nicht zu unterschätzenden Zahl von Anwendern, Kassensystemen und Geldautomaten im täglichen Gebrauch verwendet wird.

Zur Freude vielen XP-Anwender, ist in den letzten Tagen ein Trick im Internet aufgetaucht, wie man trotz dem Support-Ende des beliebten Betriebssystem Windows-XP voraussichtlich bis 2019, mit weiteren Sicherheitsupdates versorgen kann.

Der Trick funktioniert nur bei den 32-Bit-Versionen von Windows-XP und diese müssen mindestens das Service Pack 3 installiert haben. Weiterhin erfordert es einen Eingriff in die Registrierung des Systems. Dieser spezieller Eintrag gaukelt der Versionsabfrage von Microsoft ein “Windows Embedded POSReady 2009” System vor, welches z.B. in Kassensystemen, Bankautomaten und Fahrkartenautomaten eingesetzt wird. Für diese speziellen Windows Embedded-Versionen läuft der Support und die Updatefähigkeit bis 2019 weiter.

Bildschirmfoto 2014-05-27 um 08.32.58

Wenn Sie weiterhin Windows-XP einsetzen und monatlich die offiziellen Sicherheitsupdates von Microsoft erhalten möchten, kommen Sie an diesem Eingriff in die System-Registrierung nicht herum.

Beachten Sie bitte:
Bei der Veränderung des Registrierung übernehmen wir KEINE HAFTUNG für eventuell auftretende Probleme und Fehler sowie für mögliche Verletzungen der EULA von Windows XP übernommen wird.

Schritt für Schritt-Anleitung:

Vorweg sollten Sie wissen:
Unsachgemäße Änderungen in der Registrierung, könnten schwere Schäden am System verursachen!

1. Registrierung sichern

Zur Sicherung des aktuellen Standes der Registrierung reicht in der Regel ein neuer Systemwiederherstellungspunkt:

  • Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie %SystemRoot%\system32\restore\rstrui.exe und klicken Sie dann auf OK.
  • Klicken Sie auf Erstellen auf der Seite Willkommen auf einen Wiederherstellungspunkt, und klicken Sie dann auf Weiter.
  • Auf der Seite einen Wiederherstellungspunkt erstellen, geben Sie einen Name für den Wiederherstellungspunkt ein, und klicken Sie dann auf Erstellen.
  • Nachdem der Wiederherstellungspunkt erstellt wurde, klicken Sie auf Schließen.
  • Sollte ein Hinweis erscheinen, dass die Systemwiederherstellung deaktiviert ist, lesen Sie hier weiter>>

2. Erstellen einer Textdatei

  • Rechter Mausklick auf dem Desktop, dann im Kontextmenü auf Neu, bei der Erweiterung klicken Sie auf Textdokument.
  • Den Standardnamen (Neu Textdokument.txt) können Sie erst mal belassen.
  • Sollten Sie keine Dateiendungen sehen, dann lesen Sie hier Anzeigen oder Ausblenden von Dateierweiterungen>>
  • Klicken Sie doppelt auf das erstellte Textdokument und kopieren den Inhalt innerhalb der Snip-Markierung hinein.

–snip

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\WPA\PosReady] “Installed”=dword:00000001

–snap

  • Klicken Sie im Menü des Texteditors auf Datei -> Speichern unter…, auf den Desktop und vergeben einen neuen Namen mit der Endung “.reg”
  • Es wird eine neue Datei mit dem gewählten Namen und der Endung “.reg” auf dem Desktop erzeugt
  • Um den den Registry-Trick für Windows-XP durchzuführen, klicken Sie doppelt auf die erzeugte Datei mit der Endung “.reg”. Es erscheint ein Dialog des Registrierungs-Editor, dort klicken Sie dann auf “Ja“.
  • Wenn Sie alles richtig gemacht haben, erscheint ein Bestätigungs-Dialog und Windows XP wird zukünftig als Windows Embedded System ausgegeben.

Bildschirmfoto 2014-05-27 um 10.57.49

Kommen Sie mit der Anleitung nicht zurecht? Dann melden Sie sich kostenfrei in unserem Forum an und erstellen dazu einen Beitrag. Die Experten helfen “Schritt für Schritt” bei der Lösung.

Fazit von botfrei.de:

Bezug von weiteren Updates für Windows-XP mit diesem “einfachen” Trick ist sicherlich gegeben, aber mit welchen Risiken ist das verbunden? Ob es eventuell Probleme mit dem Windows Embedded System – Update gibt, wurde vorher nicht getestet.

Also sollten Sie über einen Umstieg auf ein aktuelles Betriebssystem nachdenken. Lesen Sie dazu weiteren Bericht: Windows-XP deine Tage sind gezählt 

3 thoughts on “Windows-XP ade, oder doch nicht?!”

    1. Hallo Stefan,

      das Problem ist, dass es immer noch genügend Systeme mit XP gibt, nicht nur im privaten Bereich 🙂

      Grüße,
      TB, botfrei.de

  1. Den tipp muss ich dann gleich mal ausprobieren.
    Vielen Dank für den Hinweis.
    Alte Software läuft nicht auf Windows7+. Extra neu kaufen sind auch wieder 1000€.
    Das muss doch nicht sein.
    Gerade Unternehmen haben da oft Probleme weil gute alte Programme dann nicht mehr anwendbar sind da es keine oder unzureichende Fortsetzungen gibt, die dann auch wieder mit der Peripherie nicht passen.
    Eine kleine Meisterwerkstatt ist dann mal schnell den Jahresgewinn los. Und das nur weil Microsoft sein Monopol behauptet.
    Ich schaue mit Unbehagen auf die Entwicklung von Google & Co.
    Genua

Kommentare sind geschlossen.