avast! Free Antivirus 2014

Avast hat im letzten Quartal eine neue Version seiner Antivirenschutzpalette herausgebracht. Nicht mehr als Version 9 bezeichnend, sondern nun mit Jahreszahl bezogenen Namen avast! Free Antivirus 2014 soll sich das Antivirusprogramm durch besonders geringen Ressourcenverbrauch auszeichnen

Die kostenfreie Version des avast! Free Antivirus 2014 macht den Einstieg und die Orientierung in dem Antiviren-Tool mit seiner aufgeräumten, sogar touchfähigen Oberfläche recht einfach und steht in seiner Funktionsvielfalt der Kaufversion wenig nach.

Bildschirmfoto 2014-01-09 um 16.23.05

Frontend – avast! Free Antivirus 2014

Was bietet mir der neue avast! Free Antivirus 2014?
Natürlich macht ein Antivirusprodukt das, was man von ihm erwartet!

Mit „Web Shield“, „Mail Shield“ und „File Shield“ sind drei Sicherheitsinstanzen aktiv!

Zuverlässig findet und beseitigt das Antivirenprogramm die verschiedensten Schädlinge auf dem Computer, darüber hinaus überwacht der Virenscanner auch den gesamten Mailverkehr. Wie bei vielen anderen Antivirenprodukten sind Suchläufe individuell und periodisch einstellbar. Zudem lassen sich über die Technik “DeepScreen” Entscheidungshilfen für den Umgang mit unbekannten Dateien finden.

Über nicht aufdringliche Einblendungen von Informationen und einer netten Frauenstimme werden Sie über den Stand des Systems informiert.

Der Echtzeitschutz des avast! Free Antivirus 2014 schützt als Watchdog zuverlässig vor Viren und anderen Schädlingen wie beispielsweise Spy- und Adware.

Weitere nützliche Funktionen unterstützen Sie auch in der kostenfreien Version des avast! Free Antivirus 2014:

  • Tägliche Aktualisierung der Virendefinition, inkl. verfügbarer Programmupdates
  • Echtzeit-Schutz im Hintergrund
  • Boot Time Scanner (Schutz bei Startvorgang des Betriebssystems)
  • Prüfung des Mailverkehrs (Überprüfung von Anhängen und Archiven)
  • Web-Echtzeitschutz (überwacht alle gängigen Browser vor z.B. MITM)
  • Überprüfung von Newsgroups vor dem Download durch den Zugriffsscanner
  • Erweiterter Netzwerk-, P2P- und Messaging-Schutz

Webseitenschutz mit der Erweiterung Webrep für die Browser
Im Normalfall wird die avast! Webrep-Funktion automatisch bei der Installation des avast! Free Antivirus 2014 eingerichtet und wird als Plugin in alle gängigen Browser integriert. Dieses Plugin überprüft schon bevor die Internetseite aufgerufen wird auf Vertrauenswürdigkeit und eine Reputationsbewertung der Community wird eingeblendet. Über drei Bewertungsgrade wird die Vertrauenswürdigkeit der Webseite eingestuft.

Bildschirmfoto 2014-01-07 um 11.40.26Die Einstufungen der Webseiten wird von einer Community gestaltet. Jeder Besucher kann durch einfaches klicken, seine persönliche Bewertung der Webseite vergeben. Eine integrierte Block-Funktion kann den Besuch bestimmter Websites komplett im Vorfeld blockieren.

Alles unter einer Haube – Nützliche Werkzeuge
Sehr schön von Avast gelöst, ist die Integration von verschiedenen nützlichen Werkzeugen. Zum Teil lassen sich diese in ihrer Grundfunktion benutzen und sinnvoll einsetzen. Als sehr nützliches Tool ist u.a. der Softwareupdater zu nennen. In der Regel muss dazu ein separates Tool installiert werden. Avast hat sich entschlossen, dieses sinnvolle Tool in den avast! Free Antivirus 2014 zu integrieren. Dieser Softwareupdater überwacht automatisch alle installierten Programme auf dem Computer auf Aktualität und zeigt veraltete Programme in einer Liste schön gegliedert an. Kleiner Wermutstropfen hierbei, in der kostenfreien Version werden die Programme nicht automatisch aktualisiert, sondern müssen über die Programmoberfläche von Avast selber angestoßen werden.

Werkzeuge:

  • Software Updater (automatische Sicherheitsupdates der installierten Programme auf dem Rechner)
  • Security VPN (kostenpflichtiger VPN-Dienst)
  • Browser Cleanup (unerwünschte Toolbars im Browser entfernen)
  • AccessAnywhere (Fernwartung)
  • Rettungs-Medium (Erstellung eines bootfähigen Mediums auf CD oder USB)

Fazit:
Der avast! Free Antivirus 2014 ist schon in seiner kostenfreien Version, ein empfehlenswertes Antivirenprodukt, mit sehr nützlichen Werkzeugen unter der Haube, wie z.B. den Toolbar-Entferner, SoftwareUpdater und Rettungs-CD/USB-Ersteller. Mit sehr guten Erkennungsraten und zudem geringen Ressourcenverbrauch, konnte das Produkt im vollen Umfang bei uns überzeugen. Mit avast! für Mac und avast! für Android wird auch auf Apple- bzw. Android-Geräten zuverlässige Sicherheit geboten.

Beachten Sie bitte:
Wer sich nicht registriert, erhält (auch in der kostenfreien Variante) eine Lizenz, die nur 30 Tage lang gültig ist. 

5 thoughts on “avast! Free Antivirus 2014”

  1. Avast hatte ich viele Jahre auf meine Rechner, bis zur Version No.8.
    Das automatische Update auf 2014 funktionierte schon mal nicht. U.a. war das neue Icon i.d. Taskleiste nicht mehr sichtbar.
    Reparieren über die Syststrg. funktionierte nur bedingt. Über die Systemwiederherstellung funktionierte zwar das Rückspielen auf die alte Version, aber nicht zu hundert Prozent. Das Aufrufen der GUI funktionierte nicht.
    Eine normale Deinstallation in der Systemsteuerung funktionierte gar nicht.
    Erst mit dem Removal-Tool von Avast im F8 Modus ließ sich die demolierte Avast Version ordnungsgemäß deinstallieren.
    Fehler in ähnlicher Form wurden ebenfalls andernorts berichtet.

    Mag sein, dass der anfängliche Fehler nun bereinigt worden ist.
    Warum bietet man ein automatisches Update in einer finalen Version an, wenn es dann dohc nicht funktioniert?!
    Mir ist Avast schon in der No.8 als zu überladen erschienen. Ich brauche in einem AV-Programm keinen Software-Updater, Der sog. Browser-CleanUp funktionierte schon in der früheren Version nicht zuverlässig bei mir. Weprep hatte ich ebenfalls zu damaliger Zeit abgewählt (was man zum Glück, leicht versteckt, über Systemsteuerung tun kann). Was soll in einem AV-Prog. ein “Shop” Zeichen? Sicherlich alles Kleinigkeiten, Dinge wo man meint, sie machen den PC sicher(er). Für meine Person macht Avast dies alles zu verspielt, gewisse integrierte Zusatztools gaukeln dem Anwender eine Scheinsicherheit vor, die nicht vorhanden ist.

    Nach diesem Desaster, was mich glatte drei Stunden an Zeit gekostet hat, hätte ich dann eigentlich die neue Version 2014 installieren können, wollte ich dann aber nicht mehr. Tschüss avast, war schön mit dir, all die ganzen Jahre.
    Meine Rechner lasse ich nun von Emsisoft Antimalware und Firewall Online-Armor schützen. Deren Oberfläche ist wesentlich neutraler, der Schutz mindestens genauso gut.

    1. Hallo Volker,

      wir haben den Avast 2014 als sehr gut empfunden und auf diversen Rechnern installiert. Die Werkzeuge wie der “Software-Updater” sind sehr sinnvoll und arbeiten wie sie sollen. Durch ihre Integration wird eine zusätzliche Installation und dadurch unnötige Belastung des Systems vermieden.

      Grüße,
      TB, ABBZ

  2. Hallo,

    leider hatte ich trotz Vollversion von Avast! Antivirus 2014 eine Infektion mit einer Malware, die bei einem Gegencheck mit Malwarebytes entdeckt wurde und auch beseitigt werden konnte.

    Ich habe darauf hin zu Bitdefender gewechselt. Ausschlag gebend war auch ein unabhängigen Test des Instituts AV-Test (http://www.av-test.org/home/) welche leider auch Avast! keine gute Schutzwirkung bescheinigt.

    Von Tests einschlägiger Computer Magazine halte ich nicht viel. Bei dem einen wird das Programm als sehr gut bewertet bei dem anderen landete es unter ferner liefen und widerspricht somit dem ersten Test des Mitbewerbers.

    Die Plugins von Bitdefender, unter anderem für meinen Facebook Account und Chrome Plugin, haben mich inzwischen vor weiteren Angriffen gut geschützt.

  3. Warum wird die alte Version nicht automatisch auf Version 2014 upgedatet. Wenn es solche Schwierigkeiten bereitet? Dann muß ich wohl auf eine andere Freeversion zurückgreifen. Kann mir jemand Auskunft geben?

Kommentare sind geschlossen.