Alle Jahre wieder…

Pssst, es sind noch 49 Tage bis Weihnachten. Die ersten Weihnachtsmänner und Weihnachtsgebäck zieren schon längst die Regale der Geschäfte und wie jedes Jahr rollt langsam, aber sicher Wellen an unerwünschten E-Mail Spam auf uns zu und füllen kontinuierlich unsere Postfächer. Mit vielversprechenden Angeboten, lockenden Gutscheinen und diversen Spendenaktionen, werden wir von sehr gut und einladend gestalteten E-Mails zur Teilnahme persönlich angesprochen.

ID-10080864
Alter Hut sagen Sie? Aber bei den Massen an unerwünschten E-Mails verliert man schnell die Übersicht. Gleichzeitig sinkt möglicherweise die Vorsicht beim sichten der E-Mails. Immer wieder klicken Anwender gutgläubig und ohne Prüfung diese E-Mails, bzw. öffnen deren Anhänge und schon schnappt die Falle zu.

Gerade in der Vorweihnachtszeit steigen die Phishing-Attacken rapide an.

Wir warnen an dieser Stelle nochmal explizit vor folgenden Varianten, damit Sie zum Weihnachtsfest keine böse Überraschung erleben:

  • E-Mails oder digitale Postkarten mit Anhang! Häufig werden Weihnachtsgrüße mit Anhang verschickt, bei denen die Datei einen harmlos klingenden Namen, wie z. B. Weihnachten.exe oder Ähnlichem hat. Seien Sie vorsichtig beim Öffnen solcher Dateien! Schauen Sie sich den Absender genau an und prüfen Sie den Anhang vorher mit einem Virenscanner.
  • Links in sozialen Netzwerken! Vor allem Facebook und Twitter eigenen sich für solche Methoden. Ein kurzer Text mit entsprechendem Link, am besten mit Kurz-URL, und fertig ist die Phishing-Attacke.
  • Unseriöse Internetangebote und Abofallen! Achten Sie darauf, wem Sie Ihre Kontodaten mitteilen und überprüfen Sie den Shop auf gültige Zertifikate. Schauen Sie auch ins Impressum und suchen Sie nach Erfahrungsberichten, bzw. Kundenrezensionen.

Weitere wichtige Schritte wie man den Computer vor Infektionen schützen bzw. diese beseitigen kann!

  • Installieren Sie eine professionelle AV-Software und achten Sie darauf, dass diese immer aktuell und im Hintergrund (als Guard) mitläuft. AV-Software Test>>
  • Um sich eine zweite Meinung (Second-Opinion-Scanner) zu holen, laden Sie den HitmanPro,  Malwarebytes Anti-Malware Free oder unsere DE-Cleaner herunter und überprüfen Sie damit das System.
  • Laden Sie nur Programme und Updates vom Hersteller oder offiziellen Downloadportalen herunter.
  • Halten Sie immer Ihr Betriebssystem aktuell und spielen alle Sicherheitspatches auf.
  • Machen Sie bei unserem JAVA-Experiment mit und deinstallieren Sie JAVA.
  • Surfen Sie nicht mit einem administrativem Konto. Denn wenn Sie ohne Authentifizierung Programme installieren können, dann kann dies auch ein Schadprogramm.
  • Halten Sie Ihre Software aktuell: Hierbei hilft Ihnen z.B. CSIS Heimdal Security Agent.
  • Surfen Sie mit Mozilla’s FireFox? Dann greifen Sie auf die Browsererweiterungen wie Noscript, Adblock , WOT und  HitmanPro.Alert zurück.
  • Nutzen Sie die “Windows Systemwiederherstellung” und greifen Sie auf eine Imaging-Software zurück, beispielsweise Acronis True Image. Beachten Sie hierbei, dass die Imageabbilder Ihre Passwörter und persönlichen Daten enthalten. Hier empfehlen wir den Einsatz von verschlüsselten Festplatten. Testen Sie das Einspielen der von Ihnen erstellten Systemabbilder (“images”) nach einem festen Zeitplan.
  • Öffnen Sie Dateien nur von vertrauenswürdigen Quellen und wenn Sie diese erwarten. Dies gilt für Datei-Anhänge aus E-Mails genauso, wie für Downloads aus dem World Wide Web. Meiden Sie Streaming-Platformen!
  • Nutzen Sie den Webseiten-Check unter http://www.initiative-s.de, der Ihre Webseite auf bösartige Veränderungen hin untersucht.