MacOS – neue Viren im Umlauf

Letztes Jahr tauchte der Trojaner Flashback auf und sorgte in der Macwelt für großen Wirbel. Mehr als 600.000 Macs wurden laut Dr. Web von diesem Trojaner heimgesucht. Experten sehen Flashback nur als einen Anfang der Misere.

Beobachtungen der letzten Wochen und Monate zeigen ganz deutliche Signale, der Focus der Cyberkriminellen verlagert sich in Richtung MacOS. Es werden sicherlich weitere Angriffe auf Mac-Rechner folgen. Insbesondere auf die weit verbreitete und unter Windows oft angegriffene Software Adobe Flash und Oracles Java. Die Schonzeit und entspannt zurück lehnen gehört der Vergangenheit an. Nun gilt es auch für den Mac-User, das Sicherheitsbewusstsein zu sensibilisieren!

mac_viErst vor einigen Tagen hat Heise.de über den Mac-Spyware namens “macs” berichtet, der gezielt über Phishing den Mac des Besitzers kompromittiert hat. Um Informationen auszutauschen hat der Schädling, der Teil eines Botnetzes war, u.a. automatisch Screenshots des Rechners angefertigt.

Bildschirmfoto 2013-05-22 um 14.23.46

Abb.1

Wenn nicht Java auf dem Mac als Angriffspunkt genutzt wird, kann prinzipiell jede andere Anwendung zum Einbruch missbraucht werden z.B. über eine kompromittierte Internetseite-Seiten oder bewusste Downloads von präparierter Software. In den letzten Tagen wurde auf verschiedenen Streamingplattformen der Trojaner Yontoo.1 entdeckt. Über Media-Player oder Videoplayer-Zusätze wurde dieser zum Download angeboten. Einmal installiert, werden alle persönlichen Daten des Nutzers an entfernte Server verschickt. Weiterhin fügt der Yontoo.1 fremden Code in die besuchte Internetseiten und blendet ungewollte Werbung ein.

Wie kann ich den Mac absichern?

  • Antivirensoftware: Installieren Sie eine Antiviren Software wie z.B. den Antivirus für Mac.
  • Spezielle Plug-ins: Installieren Sie sinnvolle Browsererweiterungen wie Noscript, Adblock und Web of Trust
  • Ständige Updates des Systems und aller installierten Anwendungen: Das Aktualisierungsintervall in MacOS sollte mittels Systemeinstellung auf “täglich” eingestellt werden.
  • Deinstallation von Java: Wenn Sie Java nicht für spezielle Software brauchen, deaktivieren Sie Java. Wie es geht sehen Sie hier>>

Weitere Tipps wie Sie Ihren Mac absichern können beschreiben wie in folgenden Bericht.

3 thoughts on “MacOS – neue Viren im Umlauf”

  1. das ist ja alles sehr seltsam hier. da lese ich gerade die Seiten über die deaktivierung von java und javascrip, als ich gerade damit beginnen will einen auf dieser Seite angepriesenen browser-check durchzuführen. was ist das ende vom lied? der browsercheck funktioniert nur, wenn javascript aktiviert ist. ist das wirklich ernst gemeint. diese art von humor verstehe ich leider nicht. aber im impressum kann man lesen, dass es sich scheinbar um einige kölner handelt, die sich mit düsseldorfern zusammen getan haben. das ist wiederum humor, den sogar ich verstehe =;-))

    1. Wir raten zur Deinstallation von JAVA, nicht von JAVASCRIPT. Eine gute Beschreibung der Unterschiede findest Du >>> hier <<<

      Bei JavaScript empfehlen wir den Einsatz von NoScript bzw. eine fallweise und kontrollierte Aktivierung der Script-Sprache – z.B. beim Ausführen des Browser-Checks. Dieser wird benötigt um die verwendeten Plugins auszulesen und anhand der Versionsnummer auf Aktualtität und Angreifbarkeit zu überprüfen.

      Beste Grüße eines Düsseldorfers der in Köln Entwicklungshilfe leistet, 😉
      TK, botfrei.de

Kommentare sind geschlossen.