Wie kann ich böse Webseiten mit Boardmitteln blockieren

Plötzlich auftauchende Werbefenster bzw. dubiose Internetseiten, wer kennt das nicht beim täglichen surfen? In der Regel werden diese Adressen über Firewall bzw. Proxys gesperrt. Wer aber die Installation und Konfiguration von Proxys und Firewalls scheut, kann dem Treiben mit Windows eigenen Boardmitteln einen Riegel vorschieben und zwar mit Bearbeitung der fast in Vergessenheit geratenen Hosts-Datei. In der Host-Datei kann man explizit festlegen, welcher Domainname auf welche IP-Adresse im Netz zugreift. Diese Möglichkeit wird oftmals in Intranets von Firmennetzen angewandt.


Was ist eigentlich die Hosts-Datei:
Als es noch nicht den DNS-Service im Internet gab, wurde die Auflösung der Internetadressen von der Hosts-Datei erledigt. Diese Datei arbeitet, im Gegensatz zum DNS, nicht von einem Server aus, sondern liegt lokal auf jedem Computer. Unter Windiws ist sie in der Regel unter folgendem  Pfad zu finden:

XP/Vista/Win7/Win8  C:\WINDOWS\SYSTEM32\DRIVERS\ETC

Sie hat eine feste Zuordnung von Hostnamen zu IP-Adressen. Durch diese feste Zuordnung von Namen zu Adressen und umgekehrt, können durch die Veränderung der Hosts auch Gefahren entstehen und die Hosts-Datei wird gerne von Cyberkriminellen zu eigenen Zwecken verändert.


Was kann ich mit der Hosts-Datei machen?
Mit einer gut gestalteten Hosts-Datei, kann man unerwünschte Verbindung mit dem Internet blockieren d.h. die Hosts-Datei kann Anzeigen, Banner, 3rd-Party-Cookies, 3rd-Party-Seite Zähler, Web-Bugs, und die meisten Hijackern (Entführer) davon abhalten, von Anwendungen auf dem Rechner geladen zu werden. Hinterlegt man für eine unerwünschte Seite z.B. die IP 127.0.0.1 in der Hosts-Datei, so wird bei Aufruf der Seite unter der IP 127.0.0.1 nachgeschaut und läuft letztendlich ins Nirvana, denn die Host-Datei hat Vorrang gegenüber dem DNS-Server im Internet. Man solllte die Konfiguration der Hosts nicht als Allheilmittel gegen alle Gefahren aus dem Internet sehen, aber als einen weiteren, sehr effektive Schutz.

Hier ein konkretes Beispiel für einen Eintrag in der Hosts-Datei: 127.0.0.1 ad2games.com, hier werden alle die zum Betrachten der Seite gelieferten Dateien blockiert, gleichzeitig wird auch das Speichern Ihres Bewegungsprofils (Tracking) unterbunden.

Bildschirmfoto 2013-02-07 um 11.28.20

Einträge in der Hosts


Woher bekomme ich denn diese speziellen Hosts- Einträge?
Die aktuellsten Blacklisten bekommt man von der Seite MVPS- Hosts, diese vorgefertigten Blacklisten halten die meisten großen Parasiten, Hijacker und unerwünschte Adware/Spyware-Programme  vom System fern. Die Seite ist englischsprachig und ermöglicht u.a. eine aktualisierte Hosts-Datei mit einer Batch-Datei auf das System zu spielen. Fortgeschrittene User können diese auch manuell in die Hosts-Datei eintragen.

Beispiel einer kompletten übersichtlichen Hosts-Datei
– Plain Text Version
 (569 kb)

Download- und Installtionshilfen finden Sie hier>>
Installationsanleitung für Vista finden Sie hier>>
Installationsanleitung für Windows 7 finden Sie hier>>
Installationsanleitung für Windows 8 finden Sie hier>>

Auch für Linux und MacOS (ab 10.2)  können Sie mit Hostslisten arbeiten.

Installationsanleitung für Linux finden Sie hier>>
Installationsanleitung für MacOS finden Sie hier>>


Fazit:

Wer einmal die Hosts-Datei mit Einträgen bestückt  und damit unerwünschte Verbindungen mit dem Internet blockiert hat, hat eine weitere Möglichkeit geschaffen,  das System mit Bordmitteln abzusichern(betreffende Systeme: Windows,Linux und MacOS). Wer als Brwoser nur den Firefox benutzt, gibt es eine Erweiterung Adblock Plus , in der es möglich ist, Filterlisten zu abonnieren. Wer aber auf seinem Rechner mehrere Browser betreibt, sollte über die Sperrung unerwünschter Seiten über die systemeigene Hosts-Datei nachdenken.

Domaininhaber beugen vor:
Sobald Internetseiten Schadcode ausliefern, landen sie sehr schnell auf Blacklisten bzw. werden aus dem Google-Index entfernt. Damit das mit ihrer Domain nicht passiert, bietet der Service der Initiative-S kostenfreie Überprüfung ihrer Internetseiten an. Melden Sie sich jetzt hier an.

 

1 thought on “Wie kann ich böse Webseiten mit Boardmitteln blockieren”

Kommentare sind geschlossen.