Ernst & Young: “Unternehmen nur unzureichend auf Cyberangriffe vorbereitet”

Diese ernüchternde Erkenntnis zeigt eine aktuelle Studie der Beratungsfirma Ernst & Young, die hierzu branchenübergreifend 1.836 Manager (CIOs, CISOs, CFOs und CEOs) aus 64 Ländern befragte. 77 % aller befragten Manager meldeten zeitgleich eine Zunahme an Attacken auf ihre IT-Systeme. Im nachfolgenden einige Eckdaten aus der Studie:

  • 84 %: Sicherheitsvorkehrungen im Unternehmen unzureichend
  • 63 %: kein formales Sicherheitskonzept vorhanden und/oder geplant
  • nur ca. 50 % der Führungskräfte beschäftigen sich mit dem Thema “Datensicherheit”
  • 43 %: keine geschulten Mitarbeiter für ein effektives Informationssicherheitsmanagement

Als Hauptgrund gaben die Unternehmen an, dass das Problem im rasanten technologischen Wandel liege. “Die Bedrohungen steigen schneller an, als Unternehmen ihren Schutz verbessern können”, heißt es in der Studie. Insbesondere Mitarbeiter global agierender Firmen erzeugen, transferieren und nutzen Daten weltweit, weshalb deren Schutz immer schwieriger zu organisieren sei.

Dass Cyberattacken kein Hingespinst sind, zeigt auch eine interaktive Weltkarte namens HoneyMap, die von zwei Studenten der RWTH Aachen ins Netz gestellt wurde:

HoneyMap-916x522

Die Karte zeigt gerade stattfindende Cyberattacken an. Die Daten für diese außergewöhnliche Visualisierung stammen von sogenannten Honeypots, absichtlich aufgestellten “Hackerfallen”, die echte angreifbare Computer simulieren.

WebTeaser_botfrei

Darüberhinaus stellen wir Ihnen auf https://blog.botfrei.de wertvolle Tipps und Hilfestellungen zur Verfügung, wie Sie Ihre Systeme härten können.

logo-initiative-s

Verfügen Sie über eine eigene WebSeite? Dann registrieren Sie Ihre Domain bei der Initiative-S. Einmal eingetragen, surft der  kostenfreie Monitoring-Service des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. Ihre Internetpräsenz regelmäßig an und überprüft diese auf Manipulationen durch kriminelle Dritte. Im Falle eines Zwischenfalles, erhalten Sie darüberhinaus kostenfreie Hilfe durch die Security Analysten des angeschlossenen Beratungszentrum.

Folgen Sie uns auf Twitter: @botfrei und/oder auf Facebook: facebook/botfrei