Versicherungsschutz gegen Internetrisiken?

Was können Sie tun, wenn Ihr Rechner von Malware oder Spam-Mails verseucht wird, Ihre persönlichen Daten missbraucht werden, oder Ihr Rechner von Cyberkriminellen übernommen und sensible Daten gestohlen bzw. zerstört werden? Versicherung2
Das Ausmaß der entstanden Schäden und somit die entstehenden Kosten kann hierbei nur geschätzt werden. Es gibt durchaus schon Modelle von Unternehmen, die im Rahmen von Haftpflicht, Hausrat und Zusatzversicherungen gegen solche besonderen Schäden aus dem Internet schützen und somit der Cyberkriminalität eine Riegel vorschieben wollen.

Zum Beispiel bietet O2 exklusiv seinen Kunden für 5 Euro im Monat eine Internet Versicherung an, die Sie vor  Missbrauch sensibler Daten und diversen Betrugsfällen über Online-Shops schützt. Desweiteren bietet die HuK im Rahmen der Haftpflichtversicherung einen Versicherungsschutz an, der dann greift wenn Sie versehentlich infizierte Dateien weiterleiten und daraus Schaden entsteht. Der Versicherer ARAG bietet einen Schutz, der Nutzer gegen Rufschädigung, Cyber-Betrug und unseriöse Online-Händler versichert.

Versicherungsschutz gegen Internetrisiken für Unternehmen finden Sie im Artikel des BMWI

Fazit: Viele Ansätze der Versicherungsunternehmen das Risiko aus dem Internet in den Griff zu bekommen. Offen bleibt, ob die entstandenen Kosten im Rahmen des entstanden Schadens auch vollständig gedeckt werden können.

4 thoughts on “Versicherungsschutz gegen Internetrisiken?”

  1. Die Angebote solcher Versicherungen sind zahlreich aber nur wenige davon bringen auch das gewünschte Ergebnis. Man sollte sich mit bedacht eine aussuchen oder am besten gar keine. Einfach aufpassen was man so im Internet macht ist viel einfacher und kostet nichts.

  2. Ich stimme ja zu, dass ein Schutz gegen Internetrisiken immer wichtiger wird. Aber seitdem die Stiftung Warentest Schutz gg. Internetrisiken in ihren Grundschutz bei Haftpflichtversicherungen aufgenommen hat, ist diese Option doch eigentlich bei fast jeder Haftpflichtversicherung inkludiert. Letztlich wollen die meisten Versicherer sich im jährlichen Test ja ein “sehr gut” abholen, und passen dabei die Bedingungen immer so an, dass es Stiftung Warentest auch gefällt.
    Einzig, wer noch eine alte Haftpflichtversicherung hat, der muss in der Tat mal überprüfen, ob Internetrisiken mit abgedeckt sind.

  3. Das Stimmt! In der heutigen Zeit sollte es auf alle Fälle einen Versicherungsschutz geben. Da wichtige Daten jederzeit gelöscht werden könnten.

  4. Das Internet birgt tatsächlich viele Risiken, dabei ist allerdings zu unterscheiden zwischen Personen die beruflich viel im Internet zutun haben und denen, die sich in der Freizeit damit beschäftigen. Für Letztere sind die speziellen Versicherungen im Verhältnis meist zu teuer.

Kommentare sind geschlossen.